• „Legitimität“ schafft unternehmerische Wettbewerbsvorteile
  • Buch schlägt Brücke zwischen Theorie und praktischem Management

Praktisch jedes Unternehmen befindet sich im Spannungsfeld zwischen dem Streben nach ökonomischer Effizienz und den Erwartungen des gesellschaftlichen Umfeldes. Wie man mit dieser Konfliktsituation in der Wirtschaftspraxis umgehen kann, zeigt Advicum-Strategieberater Wolfgang Ehringer in seinem aktuellen Fachbuch „Strategisches Management und Neo-Institutionalismus“, erschienen bei Springer Gabler. Ehringer leuchtet dabei den soziologisch-wirtschaftswissenschaftlichen Background umfassend aus und schlägt zugleich eine Brücke zwischen historischer Theorie und praktischem Management.

„Legitimität ist nicht nur eine existentielle Notwendigkeit, die die Gesellschaft einfordert, sondern eine Quelle unternehmerischer Wettbewerbsvorteile“, betont Ehringer in seinem Buch. Den normativen, regulativen und kulturell-kognitiven Erwartungen der Umwelt mit Taten und nicht nur mit Worten gerecht zu werden, sei auf lange Sicht Grundlage des Erfolgs im Wettbewerb. In der Praxis treten dabei freilich oftmals Inkonsistenzen zwischen diesen Erwartungen und wirtschaftlicher Effizienz auf, sei es bei Standortverlagerungen, Personalabbau oder Automatisierung. Für die Lösung dieser Konfliktsituationen gibt es im Buch zahlreiche Anregungen: Stets müssen dabei Kompromissbereitschaft, Empathie und individuelle Lösungsansätze im Vordergrund stehen. Und es lohnt sich: „Am Ende stiftet Legitimität Sinn, motiviert, bietet einen Puffer und rechtfertigt das Dasein der Organisation“, schreibt der Autor.

„Kommunikation spielt bei allen Aktivitäten eine zentrale Rolle“, so Ehringer, „allein und bloß mit symbolischen Maßnahmen kann sie entstandene Probleme aber nicht lösen“. Andererseits schießen größere Unternehmen manchmal übers Ziel hinaus und begeben sich in die Gefahr einer „Überlegitimierung“, die sich auf die Glaubwürdigkeit auswirke. Neben umfangreicher theoretischer Forschung führte Advicum-Experte Ehringer für sein Buch auch eine Reihe von Interviews mit Top-Managern. Ergebnis: „Strategische Entscheidungen orientieren sich weiterhin stark an technischen Kriterien wie der ökonomischen Effizienz. Dennoch ist bei der strategischen Umweltanalyse auch die Gesellschaft, vor allem aber die Stakeholder, von großer Bedeutung.“ Großen Wert legt das Buch zudem auf die Anwendbarkeit in der Praxis, dementsprechend findet sich darin auch eine Case Study, die die strategischen Chancen der Voestalpine AG in Nordamerika unter die Lupe nimmt.

Wolfgang Ehringer: „Strategisches Management und Neo-Institutionalismus“, Springer Fachmedien Wiesbaden, 2019, Preis: 61,67 Euro (Softcover), 46,99 Euro (eBook).,

www.springer.com/de/book/9783658248833

 

Der Autor

Wolfgang Ehringer (27) ist seit dem Frühjahr 2019 im Team der Wiener Unternehmensberatung Advicum Consulting tätig. Der gebürtige Salzburger widmet sich insbesondere der Strategieberatung und Themen wie Digitalisierung und Künstliche Intelligenz. Zu seinen besonderen Fachkompetenzen zählen die Entwicklung und Umsetzung neuer Geschäftsmodelle, Change Management, Legitimitätsmanagement und Corporate Responsibility.